Joseph-Gottlieb Kölreuter Institute for Plant Sciences

 

April-September Mo-Fr 8-16, So 10-16, October-March Mo-Fr 8-15, So 10-14, entrance free! How to find us

 

 

 

WHY THE KIT NEEDS AN EXPERIMENTAL STATION - OUR PROFILE

 

 

 

 

 

 

News

 

Poesie und Botanik: Von Bohne, Erdnuss und Mimose - fabelhafte Fabaceen

Am Abend es 13. Juni 2024 fand die seit 2016 laufende Veranstaltung Lyrik und Botanik statt, ein Gemeinschaftsprojekt mit Germanistik (Dr. Wolfgang Menzel) und Anglistik (PD Dr. Beate Laudenberg), dem Joseph Gottlieb Kölreuter Institut für Pflanzenwissenschaften (Prof. Dr. Peter Nick) und dem Förderverein, traditionellerweise in der Woche der Botanischen Gärten. Studierende der PH trugen klassische, aber auch selbst geschaffene, Werke statt. Thema waren in diesem Jahr die Leguminosen. Ernste und heitere Texte, aber auch musikalische Beiträge begegneten Erklärungen und Demonstrationen zum botanischen und kulturgeschichtlichen Hintergrund dieser für uns Menschen so wichtigen Pflanzengruppe. Das zahlreich erschienene Publikum goutierte es mit Ablauf. Der nächste Abend Poesie und Botanik wird dann im Juni 2025 stattfinden, also schon mal vormerken.

Ausstellung Fabelhafte Fabaceen läuft derzeit in den Gewächshäusern, Eintritt frei.

Die Schmetterlingsblütler (Leguminosen) gehören zu den formenreichsten Familien der Blütenpflanzen. Für uns Menschen sind sie von besonderer Bedeutung. Sie leben nämlich in einer Symbiose mit bodenlebenden Bakterien, den Rhizobien. Diese Bakterien wandern in die Wurzel ein und sind in der Lage, den Luftstickstoff in Ammonium umzuwandeln und der Pflanze zur Verfügung zu stellen. Die Pflanze "bedankt sich" mit Zucker, der die Bakterien am Leben erhält. Beide Seiten profitieren von dieser Zusammenarbeit. Das Ammonium wird dann für die Bildung von Protein eingesetzt. Daher können Leguminosen ihre Nachkommenschaft mit einem reichen Vorrat an Speicherproteinen ausstatten. Als die Menschen vor etwa 10000 Jahren damit begannen, Leguminosen als Nutzpflanzen anzubauen, erschlossen sie sich auf diese Weise eine pflanzliche Proteinquelle. Während die Menschen davor Proteine entweder aus der Jagd oder aus der nomadischen Viehzucht beziehen mussten, konnten sie nun sesshaft werden, Städte gründen und Zivilisationen aufbauen. Überall, wo Hochkulturen entstanden, steckt daher eine Leguminose dahinter - in Mesopotamien Linse und Erbse, in Ostasien die Sojabohne, in den vorkolumbianischen Zivilisationen Amerikas Bohnen. Aufgrund dieser großen Bedeutung hat der Verband der Botanischen Gärten die Leguminosen (botanisch als Fabaceen bezeichnet) als Thema ausgerufen.

Tropische Nutzpflanzen

Führung von Anna Christ, Do, 23. Juni 2024, 18:00-19:00. MEHR

 

 

Tropische Nutzpflanzen

Führung von Anna Christ, Do, 23. Juni 2024, 18:00-19:00. MEHR

 

 

 

 

 

Virtual Garden. We have developed during the Corona time several virtual offers that are still available:

 

And here you can reach the PAGES OF THE GARDEN ASSOCIATIONS.

Plant of the month: Solanum betaceum

Im Südteil des Sukkulentenhauses, unweit der Pelargoniensammlung wächst die Baumtomate. Sie ist tatsächlich ein Verwandter unserer Tomate und wenn sie blüht, kann man das an den tomatenartigen, aber weißen Blüten sehen. Auch die Früchte ähneln den Tomaten, haben jedoch eine härtere Haut und sind weniger süß, aber dennoch aromatisch. Als Beilage zu pikanten Gerichten ist sie in Lateinamerika beliebt.

So wie für die meisten Nutzpflanzen aus der Familie der Nachtschattengewächse, begann die Nutzungsgeschichte der Baumtomate, oft auch Tamarillo genannt, in Südamerika. Lange kannte man keine Wildformen, so dass ihr Ursprung rätselhaft war. Inzwischen hat man jedoch bei einer Expedition in Bolivien die wilde Tamarillo gefunden. Sie ähnelt der Kulturform sehr, man vermutet, dass die Domestizierung noch nicht sehr lange zurückliegt, etwa zur Zeit, als Columbus in der Karibik landete.

Inzwischen wird die Tamarillo überall dort angebaut, wo spanische und portugiesische Kolonien waren, etwa auf Madeira oder den kanarischen Inseln.

 

mehr...

What can you see?

 

Freiland: Orlaya blüht (Bild) . Medizinalrhabarber blüht . Einkorn, Emmer, Dinkel .

Sukkulentenhaus:  Aloe blüht . Tamarillo . Zwergpapaya fruchtet .

Eingangsbereich: Kannenpflanze . Hirschgeweihfarn . Gnetum-Strauch .

Palmenhaus: Balsabaum . Chamaedorea fruchtet . Currystrauch .

Tropenhaus: Schneckensamen . Ohrenpfeffer . Tamarinde .

Seerosenhaus: Goethea . Baumwolle blüht . Süßkartoffel blüht

Fascinating Plants

Pflanzen sind voller Geheimnisse und helfen uns, die Welt mit neuen Augen zu sehen. Überraschende Blickwinkel auf den Flickr-Seiten von Maren Riemann.